HUE

Die Residenzstadt am Fluss der Wohlgerüche: Palastmauern, Tempel und Mausoleen erzählen von den glorreichen Zeiten der letzten vietnamesischen Kaiser-Dynastie

 
Deutsche Restaurateure legen sich gewaltig ins Zeug, um die historischen Bauwerke der ehemaligen Kaiserstadt Hue zu retten: sie müssen Rezepturen für den Mörtel von einst finden, neue Farben im alten Stil mischen oder betagte Bewohner nach ihren Erinnerungen befragen… Aber der Aufwand lohnt sich, denn was nicht dem Krieg zum Opfer fiel, zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Monumente fügen sich harmonisch in die Landschaft am Huong Giang ein, dessen Name „Fluss der Wohlgerüche“ bedeutet und den Charme der historischen Hauptstadt unterstreicht.

DIE ZITADELLE DER NGUYEN-KAISER


Obwohl ein moderner Tunnel die Anreise aus Danang erleichtert, lohnt der Umweg über den spektakulären „Wolkenpass“: über 500 Meter hohe Berge schlängelt sich die 20 Kilometer lange Serpentinenstrecke mit herrlichen Ausblicken bis nach Hue. Am südlichen Flussufer reihen sich stilvolle Kolonialhotels im Zentrum auf – wie das 1901 eröffnete „Saigon Morin“ oder das im ehemaligen Gouverneurssitz etablierte „La Residence Hotel & Spa“ (s. Infokasten). Von hier ist es nur ein Katzensprung zur vielversprechenden Gastronomieszene und der „Verbotenen Stadt“. Die Zitadelle von Hue präsentiert sich zwar kleiner, aber kunstvoller als ihr berühmtes Pendant in Peking: Auf den Dächern thronen filigrane Drachen, Fledermäuse und Fische, während die Fenster und Säulen der Nebengebäude mit aufwendigen Mosaiken verziert sind. Von hier regierten zwischen 1802 und 1945 insgesamt 13 Kaiser der Nguyen-Dynastie. Sie verewigten sich mit imposanten Palästen, Tempeln und Grabmälern.

LEBEN IM MAUSOLEUM


Mancherorts braucht es nicht viel Phantasie, sich das emsige Treiben der Mandarine vorzustellen, die heimlichen Ausflüge der Konkubinen oder feierlichen Prozessionen. Zur Erkundung der Monumente geht es an den gewaltigen Mauern der Zitadelle entlang oder mit einem Drachenboot bis zur Thien Mu-Pagode. Das Heiligtum beeindruckt als Konstruktion aus sieben aufgeschichteten Oktogonen. Auf die Schutzliste der Vereinten Nationen kam Hue aber vor allem wegen der einzigartigen Kaisermausoleen – wie dem von Tu Duc: Nach der Überlieferung soll er mehr als 100 Frauen unterhalten und sich schon zu Lebzeiten gern in sein majestätisches Grabmal zurückgezogen haben, um in aller Ruhe Schach spielen oder Bücher lesen zu können.

STADT ODER STRAND

15 Kilometer vom Zentrum entfernt liegen idyllisch die mit viel Liebe zum Detail eingerichteten Villen des „Pilgrimage Village Boutique Resort & Spa“. (www.pilgrimagevillage.com) Als perfektes Hideaway direkt an einer riesigen Lagune lockt das „Vedana Lagoon Resort & Spa“. (www.vedanalagoon.com)