STRÄNDE & INSELN

Vietnam als verlockende Strand-Destination in Südostasien: Neue Badeziele, junge Boutique-Resorts und immer mehr Möglichkeiten zum Wassersport


Sich an einer schwimmenden Bar im Meer vor Nha Trang erfrischen, per Fahrrad zu den idyllischen Badebuchten von Phu Quoc vordringen, in die bunt belebten Unterwassergärten von Con Dao hinabtauchen, oder einfach nur in einem der stimmungsvollen Boutique-Resorts ausspannen: Im dritten Jahrzehnt nach der Öffnung präsentiert sich Vietnam mit seiner über 3400 Kilometer langen Küste als unerschöpfliche Badedestination, was sich auch in jedem Reiseverlauf widerspiegeln sollte. Schließlich ist das S-förmige Land mit endlos langen Sandstränden, herrlichen Badebuchten, verschlungenen Lagunen und vorgelagerten Inselparadiesen gesegnet.

TRADITIONELLE SEEBÄDER


Gerade mal 75 Minuten benötigen die modernen Tragflächenboote, um den Saigon-Fluss hinunter bis zum „Hausstrand“ von Ho Chi Minh City zu rauschen. Denn Vung Tau ist der Küstenort, der der südvietnamesischen Metropole am nächsten liegt. Bedeutend mehr westliche Urlauber zieht es jedoch nach Nha Trang: Es trägt den zweiten Seebad- Titel des Landes zu Recht, wie sich allein schon an der mehrere Kilometer langen Strandpromenade ablesen lässt. Hier reihen sich – fast ein bisschen mit dem Flair von Nizza oder Rimini – Hotels, Restaurants, Cafés, Bars und Diskotheken aneinander, während der Hafen als schönster ganz Vietnams gilt. Im Süden der Stadt zeugen fünf stattliche Villen davon, dass sich hier schon Kaiser Bao Dai wohl gefühlt hat. Anfang der 1920er Jahre hatte er sein Domizil in einem tropischen Park errichten lassen, heute schätzen Touristen das nostalgische Flair – mit hohen Stuckdecken, knarrenden Edelholzböden und tief gefederten Baldachin-Betten… Draußen auf dem Meer locken über 70 Inseln zu Bootstouren, und während es passionierte Wassersportler bis zu den spektakulären Tauchgründen von Whale Island hinaus zieht, setzen Partyboote ihre Passagiere lieber an schwimmenden Bars aus, die im Meer treiben und mit eisgekühlten Getränken locken…

SENSATIONELLE STRANDWELTEN

Auf eine rasante Entwicklung zum beliebten Badeziel kann die fast 13 Kilometer lange Sandsichel zwischen den Fischerorten Phan Thiet und Mui Ne zurückblicken. Im Hinterland der vietnamesischen „Côte d‘Azur“ fasziniert – gern genutzt für Shootings der florierenden heimischen Modebranche – eine geologische Wunderwelt aus orangerot glitzernden Sanddünen und Canyons, wie sie sonst nur in der Sahara zu finden sind. Nicht weit entfernt erstreckt sich inmitten schneeweißer Dünen der sagenumwobene Lotus-See Ban Ba. Zwischen Oktober und Mai fasziniert die Region als Paradies für Surfer:

WELTKULTURERBE MIT MEERESRAUSCHEN


Wegen idealer Surfbedingungen bereits in den 1960-er Jahren zu Ruhm gelangt, sind die über 30 Kilometer langen Strände von Danang. Die Bilder der hier mitten im Krieg surfenden amerikanischen Soldaten gingen um die Welt – und so kann es wohl auch kaum verwundern, dass hier 1997 mit dem „Furama Resort“ das erste am Meer platzierte Fünf-Sterne-Resort Vietnams eröffnete… Seitdem liegt das über einen internationalen Flughafen erreichbare Danang im Fokus namhafter Hotelkonzerne – wie auch die nicht weit entfernte mittelalterliche Hafenstadt Hoi An und die ehemalige Kaiserresidenz Hué, wo sich etliche neue Strandresorts als idealer Ausgangspunkt zur Erkundung von Vietnams Weltkulturerbe anbieten.

ENTLEGENE BADEFREUDEN

Aber warum nicht eine der neu erschlossenen Stranddestinationen ansteuern, die abseits der beliebten Reiserouten Geheimtipp-Charakter haben. Ob das aufstrebende, in einer herrlichen Meereslandschaft liegende Quy Nhon noch zu den jungen oder schon zu den etablierten Strandzielen gezählt werden sollte, mag sich diskutieren lassen … Bisher kaum herum gesprochen hat sich jedoch die Veredelung der Halbinsel von Lang Co (Seite 35) – mit zwei Luxusresorts einer neuen Dimension. Zu den garantiert noch unbekannten Badezielen gehört Ninh Chu: Nicht weit von Phang Rang am Meer liegend und einst den Machthabern des südvietnamesischen Regimes vorbehalten, erstrecken sich hier zehn Kilometer herrlichster, noch weitgehend unverbauter Sandstrand.

BEACH GUIDE

Bei über 3400 Küstenkilometer kann man schon einmal die Orientierung verlieren. So viele Strände, so viele traumhaft schöne Buchten und unbekannte Ziele…

 

Perfektes Panorama: Quy Nhon


Rund 15 Kilometer südlich der Provinzhauptstadt Quy Nhon erstreckt sich mit dem Bai Dai-Beach einer der landschaftlich reizvollsten Strände Vietnams. Ob aus den 63 Balkon-Zimmern, vom Schwimmbad, dem exzellenten Restaurant oder preisgekrönten Spa: Das hier mit spannenden Elementen der Cham-Kultur errichtete Avani Quy Nhon Resort & Spa (www.avanihotels.com) vermag von jedem Quadratmeter aus mit einem phantastischen Meerblick zu verwöhnen. Als alternative Unterkünfte bieten sich das exklusive Bai Tram Hideaway Resort (www.baitramestate.com) oder das 2016 eröffnende Outrigger Vinh Hoi Resort & Spa (www.outrigger.com) an, das mit über 256 Zimmern und Villen aufwarten wird.


Mehr Paradies geht nicht:
Ninh Van Bay


Der Name dieser nördlich von Nha Trang liegenden herrlichen Meeresregion steht für zwei exklusive Hideaway-Resorts, die wahrlich paradiesischen Urlaubsgenuss zu angemessenen Preisen bieten: Bereits vor 15 Jahren eröffnet, verwöhnt das Six Senses Ninh Van Bay (www.sixsenses.com) mit 58 mindestens 150 Quadratmeter großen Holzvillen, die am Hang, am Meer oder zwischen fotogenen Felsformationen liegen. Die 35 Luxusvillen im Am Lam Villas Ninh Van Bay (www.anlamnvb.com) können ebenfalls mit einer behutsamen, naturnahen Einbettung aufwarten und verfügen jeweils über einen eigenen Pool und Butler.



Visite am Meer:
Long Hai


Gern als Alternative zum zwei Stunden von Saigon liegenden, lebhaften Vung Tau angesteuert, bietet das 30 Kilometer weiter nordöstlich liegende Fischerdorf einen vergleichsweise ruhigen Sandstrand – mit einigen Picknick-Restaurants und zwei benachbarten Luxushotels, die mit allerlei Annehmlichkeiten aufwarten können: das in schickem, weiß-türkisem Design gehaltene Alma Oasis Long Hai Resort (www.almaoasislonghai.com) und das Long Hai Beach Resort (www.longhaibeachresort.com), das eine rund 1200 m2 große Pool-Landschaft zu bieten hat, die auch von externen Gästen genutzt werden darf.



Natur pur:
Con Dao


Früher nur mithilfe der Marine bzw. 14-stündigen Schiffspassagen zu erreichen, führen heute 45-minütige Flüge von Ho Chi Minh City zum Archipel von Con Dao. Bestehend aus 16 Inseln, fasziniert das Naturparadies mit herrlichen Stränden, Korallengärten und Seegraswiesen, zwischen denen sich Meeresschildkröten, Wale und Seekühe (Dugongs) tummeln. Die Hauptinsel wurde von den Franzosen einst Poulo Condore genannt und als berüchtigte Gefängnisinsel genutzt. Heute reisen die Inselgäste natürlich völlig freiwillig an – und steigen im Six Senses Con Dao (www.sixsenses.com) oder im komfortabel eingerichteten Saigon Con Dao Resort (www.saigoncondao.com) ab.



Unendliche Weiten: Non Nuoc


Die endlosen Strandwelten von Danang machen es schwer, sich für einen bestimmten Abschnitt zu entscheiden … Wie wäre es zum Beispiel mit Non Nuoc? Als Verlängerung des legendären China-Beach erstreckt sich dieser weißsandige Strand entlang der fotogenen „Marmorberge“, um aufgrund idealer Winde und Wellen zu den beliebtesten Zielen für Surfer aus aller Welt zu zählen. Besonders viel Stil und Stimmung verspricht das von der renommierten Centara-Gruppe geführte Viersternehotel Sandy Beach Non Nuoc Resort (www.centarahotelsresorts.com/centara/cdv/): Nur 20 Minuten vom Flughafen entfernt, erstreckt es sich über eine Fläche von 17 Hektar und bietet zwölf verschiedene Zimmerkategorien (davon etliche als Beachfront) und zwei einladende Pools.



Reizvoller Nachbar:
Bai Tu Long


Während sich die Reize der Halong-Bucht unaufhaltsam herum sprechen, fristet die unmittelbar nordöstlich angrenzende Region Bai Tu Long noch ein bemerkenswertes Schattendasein. Von einer spektakulären Felslandschaft durchzogen, birgt die 2001 teilweise als Nationalpark geschützte Bucht auch mehrere große Inseln, die – wie Quan Lan und Ngoc Phung – mit kilometerlangen Sandstränden bestechen. Das romantische Cong Do präsentiert sich mit mehreren Lagunen und einem vorgelagerten, 300 Meter breiten Korallenriff. Als besondere örtliche Spezialität der Region gilt „Sai Sung“ – ein Gericht aus Meereswürmern, die hier in 29 verschiedene Arten vorkommen. Zur Erkundung der Region bieten sich nur wenige Veranstalter an (z.B. www.indochina-junk.com), die ihre Kreuzfahrten zuweilen sogar mit einer Homestay-Unterkunft kombinieren (www.halongwonders.com).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

             

                     

          

WER ZU UNS KOMMT, SOLLTE AUSREICHEND ZEIT MITBRINGEN...

INTERVIEW MIT MATTHIAS WIESMANN – GM DES FURAMA RESORTS IN DANANG

Als Vietnams führendes Fünf-Sterne-Resort an einem endlos langen Sandstrand und zwischen facettenreich faszinierenden Sehenswürdigkeiten platziert, garantiert das Furama Resort ultimativen Urlaubsgenuss.

 

WAS KÖNNEN URLAUBER BEWEGEN, MEHR ALS EINE WOCHE ZU VERWEILEN?

Eine einzige Woche kann letztendlich gar nicht ausreichen …
Hier lassen sich grenzenlose Strand- und Badefreuden genießen, mit Hoi An, My Son oder Huè gleich dreifaches UNESCO-Welterbe erkunden oder mehrere Golfplätze bespielen … Auch die Marmorberge, der Wolkenpass Hai Van oder die landesweit schönsten Reisfelder sowie die Lady Buddha-Statue, die koloniale Bergenklave Ba Na oder der Bach Dang-Nationalpark lassen diese einzigartige Region schier endlos erscheinen für Entdeckungstouren. Vierspurig ausgebaute Straßen haben die Reisezeiten zur weltgrößten Höhle Phong Nga oder dem legendären Ho Chi Minh Pfad verkürzt – ich selbst benötige heute nicht einmal mehr 1,5 Stunden bis zur alten Kaiserstadt Huè.

DANANG VERSTEHT SICH ALS WACHSTUMS - REGION - WARUM?

Das schnelle Wachstum lässt sich nicht allein an der Flughafen-Erweiterung oder der geplanten Metro ablesen … Bereits in diesem Jahr werden wir eine moderne Kläranlage bekommen, eine attraktive Einkaufs- und Erlebnismeile sowie etliche neue Geschäfte und Restaurants. Ein Tunnel unter dem Fluss soll den Zugang zu weiteren Stränden erleichtern, die Erreichbarkeit von Hoi An weiter verbessert werden – zumal hier weitere Hotels, Appartementbauten und Golfplätze geplant sind.

WELCHE FESTIVALS WÜRDEN EINE VISITE LOHNEN?

Die wichtigste Attraktion dürfte im neuen Danang International Feuerwerk Wettbewerb bestehen, der auf drei Wochenenden erweitert worden ist.
Aber auch kulinarische Festivals, Großkonzerte oder Strandveranstaltungen unterstreichen die Attraktivität der Region.
Für Sportfans empfiehlt sich eine Teilnahme an den Wassersport-Wettbewerben, vielleicht auch am jährlichen Marathon oder Triathlon.

SIE HABEN VIELE STAMMGÄSTE - WAS MACHT DAS FURAMA SO UNVERGESSLICH?

Unser Resort bietet ganz einfach den meisten Charme und liegt am schönsten Abschnitt des Strands – von Ausländern gern „China Beach“ genannt. Unsere Gäste schätzen die einzigartige Symbiose aus Kolonial-Architektur und Einflüssen der Champa-Kultur, die reichhaltige Verwendung von Edelholz und warmen Farben oder die weitläufigen, tropischen Gartenanlagen. Und so großartige Pools wie bei uns – einer sogar direkt am Meer – können Sie sonst nirgends finden in Vietnam.

GIBT ES RESTAURANTS, DIE SIE PERSÖNLICH EMPFEHLEN WÜRDEN?

Nun ja – zuerst einmal natürlich die bei uns im Hotel, denn sie alle haben ihren ganz eigenen Reiz und hervorragende Küchenchefs… Doch geben wir auch gern gute Tipps für Danang und Hoi An. Zu meinen eigenen Favoriten zählen das „Nuong Da Thanh“ wegen seiner schmackhaften, vietnamesischen BBQ-Spezialitäten, das „Pizza 4P`s“ mit seiner italienisch-japanischen Fusionsküche oder natürlich auch einige der neu eröffneten Seafood-Restaurants.

Mehr Einblick in die herrliche Relax-Welt des Furama Resorts von Danang bietet die Homepage: www.furamavietnam.com/de

Anzeigen